Spielberichte

6:0! Der Fortschritt ballert sich ins neue Jahr!

Der Beginn des neuen Jahres startete mit dem Nachholspiel der letzten Hinrundenpartie

gegen den BSC Comet. Kurzfristig wurde das Spiel im Stadion „Casa del Momo et Patte“

verlegt, was jedoch der Motivation der orangenen Helden keinen Abbruch tat.

 

Mit Libero und Dreierkette

Das Trainertrio bastelte eine vermeintlich neue Aufstellung, die sich bei näherem

Hinsehen jedoch als durchaus bekannte Variante entpuppte. Mit Libero hinter einer

Dreierkette, davor dann vier laufstarke Mittelfeldspieler – Sicherheit und Ordnung stand

auf der Fortschritt-Agenda zunächst an erster Stelle:

Sepp- Patte- René, Björn, Schirmi- Matti, Mark, Stephan, Felix- Micki, Marco

(Ralf, Mario, Matze)

 

Furioser Beginn

Wer jedoch gedacht hat, dass die Jungs vom Laskerplatz behutsam und sanft beginnen,

sah sich bereits mit dem ersten Angriff getäuscht. Vom Anstoss weg wurde schnell nach

vorne kombiniert und bereits in der ersten Minute gab es den ersten Torschuss. In der

zweiten Minute gab es den ersten Eckball für den Fortschritt und in der dritten Minute

das erste Tor: Ein durchdacht vorgetragener Angriff über Schirmi und Felix landete bei

Marco, der die Kugel flach und scharf in die Mitte passte. Dort verpasste Micki den Ball

doch am langen Pfosten wartete schon Matti, der überlegt zum 1:0 einschob.

 

Stephan und Matti mit Tordebüt

Die meisten Spieler der Fortschrittler waren nur wenig bzw. gar nicht am Ball, da stand

es schon 2:0. Wieder war Micki beteiligt, diesmal als Vorlagengeber für Stephan, der in

der achten Minute ebenso sein Tordebüt feierte, wie Matti zuvor.

 

3:0 nach zehn Minuten

Die Jungs vom Comet wurden geradezu überrannt. Zwei Minuten nach dem zweiten

Treffer krachte es dann auch zum dritten Mal im Tor der ganz in blau angetretenen

Gäste. Matti schickte Marco auf die Reise und der Sturmwirbler der Friedrichshainer

Vorzeigekicker markierte mit seiner Spezialität, dem eingeschwungenen Lupfer mit

halber Drehung, das 3:0. Draußen rieben sich Coach Momo, die Auswechselspieler

Ralf, Matze und Mario sowie die zur Unterstützung anwesende Familie von Marco, Steffen,

Volker und Philipp verwundert, erstaunt und fassungslos die Augen: wann hatte man den Fortschritt einmal

dermaßen giftig, aggressiv und effizient gesehen?

 

Fortschritt verwaltet das Spiel

Auch die Mannen um Kapitän Mark hatten nun vielleicht ein wenig Angst vor der

eigenen Courage und ließen es nun nicht nur etwas ruhiger angehen, sondern auch dem

Gegner etwas mehr Platz. Gerade die drei Offensivspieler der Gäste zeichneten sich

durch technische Qualitäten aus, doch es gelang Comet nie, das von Sepp gehütete Tor,

ernsthaft in Gefahr zu bringen. Dennoch machte sich eine, wenn auch nur hauchzart

spürbare Nervosität bei den Hausherren breit, weiß man doch zu gut, wie so ein Spiel

laufen kann, wenn hier, wie auch immer, der Anschlusstreffer fallen sollte.

 

Pausenstand 3:0

Doch auch wenn der Fortschritt sich nun (vielleicht zu sehr) darauf beschränkte, den

Gegner kommen zu lassen, hatte man die Partie im Griff. Bis zur Pause gab es kaum noch

Höhepunkte auf beiden Seiten und so ging man mit einem 3:0 in die Kabine.

 

Fortschritt kommt aggressiv aus der Kabine

Dort wurde nun Ralph für den laufstarken Stephan eingewechselt; ein Wechsel,

der, wie auch die anderen, aufgrund von Absprachen des Trainertrios und nicht aus

Leistungsgründen vorgenommen wurde. Mehr Kompaktheit in der Mittelfeldzentrale

war nun die Devise. Wobei die Marschroute dann von Björn und Patte an jeden

Mitspieler einzeln ausgegeben wurde: Sofort Druck, sofort auf das 4:0 gehen. War dieser

Balanceakt zwischen defensiver Ordnung und offensivem Spiel in der Vergangenheit

des Öfteren kein leichtes Unterfangen für den Fortschritt, so gab es diesmal keine

Probleme. Im Gegenteil: sollte man sich auf Seiten des Comets auch nur ansatzweise

etwas vorgenommen haben, das Vorhaben wurde im Keim erstickt.

 

Wieder ein Blitzstart: 4:0

In der 50.Minute wurde ein Angriff der Gäste im Mittelfeld abgefangen, Patte mit einem

langen Ball zu Marco, der dann, wintersportgerecht, jeglichen Gegen- und Mitspieler, der

sich ihm in den Weg stellte umkurvte und flach zum vierten Tor einschob.

 

Comet will Schadensbegrenzung

Nun war es auch dem letzten Pessimisten klar: der dritte Saisonsieg sollte nur noch

eine Frage der Höhe sein. Nach einer Stunde kam dann Mario für Micki, der, obwohl

angeschlagen, läuferisch eine starke Leistung bot und mit etwas mehr Fortune durchaus

einen Treffer hätte erzielen können. Der Comet hatte keine Strahlkraft mehr und schien

nur noch darum bemüht zu sein, nicht vollends unterzugehen. Doch auch in dieser

Hinsicht machte ihnen der Fortschritt einen Strich durch die Rechnung. Der in der

70.Minute für Felix eingewechselte Matze unterband in der 75.Minute den Spielaufbau

der Gäste schon im Ansatz, sein Ball landete bei Matti und der Lichtenberger Micoud

erzielte mit seinem zweiten Treffer das 5:0.

 

Marco mit Dreierpack

Den Schlusspunkt setzte sieben Minuten vor Abpfiff dann Marco. Vom überragenden

Matti in Szene gesetzt, glich der sechste Treffer einer Kopie des vierten. Wieder nahm

Marco Anlauf über mehrere Gegenspieler und wieder schob er flach(!) ein.

 

Comet nimmt Schlusspfiff mit Erleichterung auf

Am Ende konnte man einigen Gästespielern die Erleichterung ansehen: es war

vorbei. Sie sahen ins Auge des Orkans und wurden von einer Fortschrittmannschaft

auseinandergenommen, die von Beginn an keinen Zweifel aufkommen ließ, wer die drei

Punkte holen sollte.

 

Dritter Saisonsieg

Zugegeben, Comet hatte mehr Ballbesitz und der Fortschritt bot in dieser Saison

durchaus auch schon spielerisch bessere Leistungen. Doch mit einer brutalen

Effektivität in den Anfangsminuten und einer bis zum Schluss durchgehaltenen Disziplin

holte der Fortschritt die Punkte 9,10 und 11.

 

Überragender Matti, eiskalter Marco, starker Schirmi

Neben Matti setzten natürlich Dreifachtorschütze Marco und vor allem auch Schirmi

die Glanzlichter. Gerade der rechte Fortschrittverteidiger, spielte ruhig und abgeklärt

und verhinderte in einer einmaligen Mitleidsaktion Mattis dritten Treffer, als er

sich todesmutig in dessen Freistoß warf, und den Ball ca. 20 Zentimeter über dem

Kunstrasen abwehrte.

 

Toller Start ins neue Jahr

Felix, sonst für offensive Highlights zuständig, war die personifizierte Zuverlässigkeit

auf der rechten Seite. Immer wieder half er aus, wenn es in der Rückwärtsbewegung

zu Lücken kam. René leistete mit viel Disziplin und Laufbereitschaft seinen Beitrag

dazu, den gegnerischen Angreifern die Lust zu nehmen. Björn zeichnete sich mit starker

Präsenz in der Abwehrzentrale aus und sorgte in der zweiten Halbzeit gemeinsam

mit Patte und Ralph dafür, dass sich plötzlich nicht Verteidiger an Stürmern, sondern

Comet-Angreifer an Fortschritt-Abwehrspielern zu orientieren hatten. Mark sorgte in

der Schaltstelle des Fortschritts dafür, dass wenig bis gar keine Räume für den Comet

entstanden. Zudem tat er sich zum Ende des Spiels als Chefdiplomat aus, als er eine

kurze Diskussion zwischen Patte und René (Thema: „Freistösse schnell ausführen-

pädagogische und anthropologische Folgen im soziokulturellem Umfeld zwischen

Gentrifizierung und Kiezanthologie“) einfühlsam und dennoch deutlich beendete. Sepp

verbrachte einen sonnigen Samstagvormittag im Tor des Fortschritts und setzte dabei in

der ersten Halbzeit auch modisch-sportliche Akzente.

Ein toller Start ins neue Jahr für den Fortschritt und wieder einmal die Folgerung:

Gemeinsam ackern, gemeinsam spielen, gemeinsam helfen, gemeinsam gewinnen!!!